31. Oktober 2012

Der gelbe Plan

Gestern war ich in der Schule und bereitete einige Dinge für die nächsten zwei Schulwochen vor. Dabei beschriftete und beklebte ich alle Freiarbeitsmaterialien in den Regalen mit entsprechenden Symbolen des gelben Planes. Ich beschrieb ja hier schon, dass ich das Buch "Individuelles Lernen mit System" sehr überzeugend finde und mich in vielen Dingen danach orientiere. Zum Verständnis hier noch einmal der gelbe Plan (welcher wirklich gelb ist, denn ich kopiere ihn auf gelbes Papier):
Man sieht ja, dass es der erste Plan ist, denn er bezieht sich mit seinen Übungen auf die Lautebene. Ab jetzt tragen die Kinder ihre Lernschritte hier ein. Die Tabelle oben will ich für den Buchstabenweg nutzen. Hat also ein Kind die Hör- bis Tagebuchaufgaben erledigt, kann es den entsprechenden Smiley anmalen/ankreuzen. Dazu habe ich jetzt noch viel mehr Freiarbeitsmaterialien bereitgelegt, die den Buchstabenweg unterstützen werden (Fotos folgen demnächst). Diese sind gelb beklebt mit dem Symbol links oben (ABC). Da wir nicht jeden Tag am Buchstabenweg arbeiten, besteht auch die Möglichkeit mehr in den Arbeitsmaterialien der ABC- Lernlandschaft selbstständig zu werden. So kann nun jedes Kind entscheiden, welche Seiten es im Lauschheft bearbeiten möchte und trägt jetzt die Seiten im Plan ein (dieses ist übrigens fast fertig). Auch das Wörterheft kann immer mehr selbstständig in Angriff genommen werden. Da ich dienstags eine zweite Kollegin in der Klasse habe, übernimmt diese die Arbeit am PC in Kleingruppen. Im Moment nutzen wir die Lernwerkstatt 8, haben aber auch noch andere vielfältige Übungen vor. Das Symbol mit dem Baum ist für Leseübungen gedacht. Auch dieses habe ich in gelb an verschiedenen Arbeitsmitteln angebracht und die Kinder können wählen.
Natürlich haben wir schon einige Buchstaben erlernt, welche jetzt auf dem Plan sofort ausgefüllt werden können. Ich habe den Plan schon vor einiger Zeit entworfen, merkte aber, dass es besser war, langsamer vorzugehen, sonst wären einige Kinder von der Fülle des Materials und der Auswahl überfordert gewesen. Deshalb setze ich den gelben Plan jetzt erst ein. Der zweite Plan wird der orange Plan zur Wortebene sein. Da ich merke, dass einige Kinder jetzt schon lesen, kann es sein, dass ich diesen schon den nächsten Plan vor Weihnachten gebe. Ich hoffe, verständnisvoll geschrieben zu haben, aber viel besser konnten das die Autorinnen des o.g. Buches, welches ich wirklich sehr empfehlen kann.
Eines möchte ich aber nicht verschweigen: Ich arbeite nicht nur so frei. Natürlich gibt es auch Frontalstunden, in denen ich erkläre, zeige und wir gemeinsam üben. Trotzdem bin ich heute mehr denn je überzeugt, dass Kinder nicht im Gleichschritt lernen sollen. Seitdem ich so, wie hier beschrieben arbeite, merke ich, dass Kindern das Lernen mehr Freude bereitet.
Auch wenn heute Feiertag in Sachsen ist, mache ich mich jetzt über die Vorbereitung meiner nächsten LV zur "Leistungsermittlung und Bewertung im Sachunterricht" her. Die Arbeit am Seminar macht mir immer noch große Freude. Vor allem der Wechsel  zwischen Arbeit als Grundschullehrerin und Lehrbeauftragten ist reizvoll.
Diesen schönen Koffer habe ich mir nun gekauft,
da ich wirklich viel zu schleppen habe und zum Seminar mit dem Zug fahre. Über die Zugfahrerei könnte ich Geschichten schreiben, das glaubt man gar nicht. Auf alle Fälle ist jede Fahrt spannend und abwechslungsreich.....

16.57 Uhr- so Schluss für heute- die Lehrveranstaltung ist fertig... ich auch. Meine Freundin schrieb gerade aus Berlin, dass sie im Schokohaus von einer berühmten Sportschokolade ist. Dort labt sie sich gerade an irgendeinem Mousse, lässt die Kinder Schoki herstellen und verpacken und ich bin neidisch!

30. Oktober 2012

Herbstimpressionen

Wir waren für vier Tage in Waren an der Müritz zu einem Erholungsurlaub... fern vom Schulalltag, Natur genießen war das Motto und das geht in Mecklenburg- Vorpommern ausgezeichnet. Ich bin zwar nicht die Superfotografin, aber die Fotos sprechen für sich. Da wir großes Glück mit dem Wetter hatten (es war zwar übelst kalt), konnten wir viel spazieren gehen, waren bei einer Kranichfahrt mit dem Schiff dabei (man sieht am Abend die Kraniche in ihren Nistgebieten landen... ein wahnsinnig schönes Naturschauspiel), schauten uns in aller Ruhe das Müritzeum (ein wunderbares Museum) an und genossen unser süßes kleines Hotel. Dass es am Samstag in Sachsen schneien würde, ahnte niemand. Umso geschockter sahen wir die Fernsehbilder... 20 cm Schnee in einer Nacht!! Nun sind wir wieder in unserer Heimat und spüren frustriert das üble nasskalte Wetter, aber wir sind ja erholt und können uns an unseren netten Erinnerungen laben.

 Diese Eiche ist wirklich tausend Jahre alt und wunderschön.


 

21. Oktober 2012

Ferien

 
Diese 1000 Jahre alten Eichen wachsen übrigens in Ivenack in einem sehr sehenswerten Park....diesen schauen wir uns noch einmal an... einfach wunderbar.

16. Oktober 2012

Eine stolze Koboldlehrerin...

meldet sich mal wieder zu Wort. Heute kamen gleich zwei Kolleginnen zu mir und lobten die Kinder.....also da wächst man ja gleich ein Stück vor Freude!!
Ich staune ja immer wieder, wie schnell Kinder begreifen, sich auf neue Sache einstellen können und wie gut sie lernen, wenn die Bedingungen stimmen. Nein, das soll kein Eigenlob werden, sondern ein Plädoyer für Öffnung von Unterricht. Die Kobolde lernen viel im geöffneten Unterricht und das wirkt sich sehr gut auf die Lernmotivation, auf das Miteinander und auch auf die Lehrer- Kinder- Beziehung aus. Dank meiner lieben Kollegin (Mathe. Reli), die das Konzept voll mitträgt und eigentlich die zweite Klassenlehrerin ist, funktioniert mein Plan, ohne Fibel zu arbeiten, für die Kinder richtig gut. Die ersten Kinder lesen, alle kommen mit den Lautierübungen zurecht, der Buchstabenweg klappt immer besser und keiner muss im Gleichschritt gehen, weil das Material der ABC- Lernlandschaft wunderbar ausgeklügelt ist. Noch wusele ich zwar durch die Klasse, werde aber immer mehr zur Beobachterin, kann wirklich Lernhelferin sein. Die Kopfhörer, die ich mir nach Engelchens Tipp auch zulegte, werden rege genutzt und bringen mehr Ruhe in die Klasse. Ich bin kurz vor den Herbstferien zufrieden, stolz auf die Kobolde und habe das Gefühl, etwas erreicht zu haben.
Deshalb DANKE an alle, die mich ermuntert haben zu diesem Schritt. Ich freue mich jetzt auf Donnerstag, denn da kommt unsere Naturpädagogin und wird mit uns viele Aktionen zum Thema "Bäume" durchführen. Danach will ich versuchen, Susannes Herbstlapbook mit den Kindern umzusetzen... deshalb habe ich mich von der Idee einer "Herbstwerkstatt" verabschiedet (sie liegt schon komplett ausgedruckt vor mir). Die Idee mit dem Lapbook zu arbeiten, gefällt mir jetzt einfach besser. Auch das ist das Tolle jetzt an der Arbeit- ich kann einfach spontan sein und Dinge in den Unterricht einbringen, die ich vorher so vielleicht nicht geplant habe. Das heißt aber nicht, dass ich ohne Plan arbeite...

14. Oktober 2012

Konzertvorfreude

 
Bald....in Leipzig!!!
 
Als dieses Lied in den 80er Jahren auch bei uns ankam, hatte ich meinen ersten riesengroßen Liebeskummer. Umso mehr berührt mich dieser tolle Sänger auch heute noch und ich freue mich, ihn live erleben zu dürfen.... die Spannung steigt.



13. Oktober 2012

Blogs

Ich gebe zu, dass ich die große weite Welt des Internets liebe. Dazu gehören viele Seiten, Blogs, Homepages, welche etwas mit Grundschule zu tun haben. Frau Weh hat auf ihrem Blog wunderbar zusammengefasst, was es derzeit an tollen Grundschulblogs zu entdecken gibt. Deshalb setze ich hier mal einen Link zu ihrem Blog, wo man stöbern und entdecken kann.
Leider vermisse ich den "Pausenengel" mit seinem "Pausenblog" sehr, aber man muss auch akzeptieren, wenn ein Blogschreiber für sich eine neue Entscheidung trifft und den Blog aus dem Netz nimmt (deshalb findet ihr im Moment beide Blogs nicht mehr auf der linken Seite, auch die "Fledermaushöhle" gibt es nicht mehr). Ich kenne das aus eigener Erfahrung und habe dafür großes Verständnis.
PS: Ich sehe bei den Suchbegriffen, dass hier nach den o.g. Blogs gesucht wird. Die Blogs sind gelöscht.

11. Oktober 2012

Zweiter Anlauf

Nun habe ich Zeit und veröffentliche noch einmal die Namen der Materialien und Verlage, welche ich gern und viel im Unterricht der Kobolde einsetze oder einsetzen werde.Beginnen wir mit dem Matobe- Verlag:
Von Valessa Scheufler nutze ich sehr gern:
  • Silben, Silben, Silben (hier kann man wunderbare Hefte erstellen... als Zusatzmaterial, als Differenzierung)
  • Anlaut- und Silbenbox (diese lieben die Kinder, denn man ordnet Bildwörter nach Silben, legt die Buchstabenkönige hinzu und hat noch viele weitere Verwendungsmöglichkeiten... einfach toll)
  • Das Verstecker- und Entdeckerbuch (damit begann die Lapbookarbeit im letzten Schuljahr...ich habe den Kauf nicht bereut)
Marion Weyland hat ebenfalls tolle Materialien veröffentlicht und diese nutze ich:
  • Rund um das Jahr (wird bald genutzt)
  • Bruno zieht sich an (ein süßes Lese- und Legespiel)
  • Buchstabenrucksäcke (damit ergänze ich auf vielfältige Weise immer wieder den Buchstabenweg)
  • Visuelle Wahrnehmung (wird noch genutzt)
  • Winter- Wunder- Weihnachtsheft* (wird noch genutzt)
  • Herbst- Werkstatt
* Dieses Material ist von Valessa und Marion gemeinsam erstellt worden.

Kerstin Breuer ist ebenfalls sehr kreativ und von ihr habe ich:
  • Wir beobachten das Wetter (sehr kindgemäß aufbereitetes Material für Wetterbeobachtungen)
Auch im Hause Niekao gibt es eine Autorin - Brunhilde Sandmann, deren Materialien ich sehr mag und deren Wert groß ist, denn die Kinder arbeiten gern mit ihrem
  • Silbenzug (1,2,3) (zu diesem nutze ich auch die Buchstabenlegekästen und das ist einfach und effektiv)
  • Lesespaß von Anfang an (ist eine Kartei, welche sich sehr gut eignet, wenn man wie ich ohne Fibel arbeitet)
  • Lesen mit Spaß - Tierische Lesegeschichten für den Anfangsunterricht (gerade eben gekauft und heruntergeladen)
Natürlich schreibe ich jetzt nur was ich persönlich toll finde, denn die beiden genannten Verlage haben noch viele tolle weitere Materialien im Angebot. Leider gebe ich seit Jahren kein Mathe mehr und kann dazu deshalb auch nichts empfehlen.

Kürzlich wurde ich nach Kopiervorlagen- Empfehlungen gefragt... Lehrerbände usw.. In Papierform bestelle ich mir kaum noch etwas, habe auch in den Sommerferien rigoros Schränke, Regale entrümpelt und verwende hauptsächlich Materialien in digitaler Form.

An dieser Stelle möchte ich betonen, dass ich gern (absolut uneigennützig) Werbung für o.g. Materialien mache, weil sie mich in meiner Arbeit sehr unterstützen und damit wertvoll für mich sind. Dankbar bin ich, wenn vielleicht in den Kommentaren Hinweise gegeben werden, welche Materialien von euch genützt werden... vor allem, wenn ihr ,wie ich ,ohne Fibel arbeitet.

6. Oktober 2012

Rund um den Apfel....

...drehte sich alles am Freitag. Die Kobolde hantierten mit Lupe, schnupperten, skizzierten, fühlten und verspeisten am Ende des Tages zwei leckere (von Muttis gebackene) Apfelkuchen. Da ich selbst Sachunterricht sehr liebe, ist es für mich eine Wohltat zu sehen, wie interessiert und wissbegierig Kinder bei Naturphänomenen sind. Warum wird ein Apfel braun, wenn er aufgeschnitten wurde? Warum haben Äpfel nach einiger Zeit eine schrumpelige Haut?... Solche Fragen kommen von den Kindern selbst und sind faszinierend.
Überhaupt muss ich sagen, dass mir der Unterricht bei den Kobolden große Freude bereitet. Ich habe eine Klasse, die sich wenig streitet, überhaupt nicht prügelt und regelrecht lieb miteinander ist. Das ist eine Wohltat, denn ich kenne leider auch anderes.
Das Wuseln innerhalb des Unterrichtes, während der Freiarbeitszeiten, ist etwas weniger geworden....auch eine Wohltat, denn ich kann jetzt in Ruhe helfen, erklären und bin nicht nur auf dem Sprung. Viele Kinder wissen jetzt, was und wie sie arbeiten sollen/wollen. Ich selbst überhäufe auch nicht mehr so mit Materialien und merke, dass die ersten Erfolge kommen. So kann ein Junge wirklich schon lesen. Er zieht die Laute/Silben im Dehnlesen zusammen und merkt selbst, dass er den Sinn versteht. Er bekommt nun gänzlich andere Aufgaben... und jetzt bin ich froh, dass ich auf einen großen Materialfundus zurückgreifen kann (hier ein Danke an alle Autoren dieser Materialien- Marion Weyland, Valessa Scheufler, Brunhilde Sanmann und Kerstin Breuer, deren Materialien ich von Niekao und Matobe zusätzlich nutze)*. Auch dass ich nicht mit Fibel arbeite, stellt sich las sehr positiv für mich heraus. Ich habe mehr Freiraum und durch die Arbeit mit Anlauttabelle, Silben, Buchstabenkönige usw. stellt sich der Erfolg des Lesens schneller ein (oben beschriebener Junge konnte nicht lesen, als er in die Schule kam).
Schwierig für die Kinder und meine nette Mathekollegin ist meine Abwesenheit an zwei Tagen in der Schule. Dadurch ballen sich die Stunden und die Klassenlehrerin fehlt eben. Meine Kollegin hat ja selbst eine Klasse und kümmert sich trotzdem super um die Kobolde. Ich bin ihr dafür sehr dankbar, denn nicht alles ist selbstverständlich in einem äußerst zugeballerten Schulalltag.
Die Arbeit mit den Lehramtsanwärtern macht mir sehr große Freude und ich möchte dies nicht missen. Trotzdem habe ich den Kindern gegenüber manchmal ein schlechtes Gewissen.
Gestern hatte ich während der Apfelstunden ein schönes Erlebnis.Ich saß an einem Vierertisch, wo anfangs laut geschwatzt wurde, statt zu arbeiten...es folgte ein Gespräch.
ich: Wenn ihr nicht arbeitet, muss ich euch die Hasenohren lang ziehen.
Kind: Aber wir sind doch gar keine Hasen.
ich: Ihr seid schon meine Hasen.
anderes Kind: Und wer bist dann du?
wieder anderes Kind: Du bist unser schlauer Fuchs.

Zurück zum Apfel- ich habe einen Apfellegekreis gestaltet, den wir gestern intensiv nutzten. Die Kinder lieben diese Legekreise sehr, denn man kann viel dazu sprechen, verändern, wieder richtig legen und sie sind sehr anschaulich. Solche Legekreise findet man im Zaubereinmaleins und auf diversen Blogs bzw. Internetseiten. Meinen Legekreis habe ich im Schnullikram hinterlegt und noch einmal abgeändert, da der Begriff "Apfelgehäuse" nicht treffend ist.


Fotos gibt es heute keine, denn meine Kamera spinnt etwas und ich bin mit der Qualität der Bilder nicht sehr zufrieden.

* Bei Interesse kann ich gern hier mal die Materialien der genannten Autorinnen aufschreiben, die ich intensiv nutze. Vielleicht hilft das ja manch einem weiter.