26. März 2013

Schwimmen und Sinken

Heute begann ich nun in einer dritten Klasse mit diesem für Kinder überaus schwierigen Thema im Sachunterricht, wenngleich das Thema derzeit eher heißen müsste "Gefrieren und Tauen". Die Wettertemperaturen gleichen dem der Arktis (nunja leichte Übertreibung) und wir zittern hier im Takt. Aber es hilft alles nichts....Die Kinder freuten sich, als ich nun, wie schon lange angekündigt, mit den Wasserkisten um die Ecke bog und waren begeistert. Zunächst aber klärten wir die Regeln für unsere "Experimente" (ich glaube eigentlich sollten wir in der Grundschule von Versuchen sprechen...die Begrifflichkeiten sind hier nicht ganz sauber geklärt...zumindest in unserem Lehrplan). Heute war zunächst die Aufgabe, zu untersuchen, welche Gegenstände wirklich schwimmen bzw. sinken. Dabei wurden die Kinder auch an die Materialeigenschaften von Holz, Metall, Wachs, Stein und Styropor herangeführt. Es wurde gestaunt, protokolliert und vor allem mit Begeisterung gelernt....ich liebe solchen Sachunterricht sehr, wenngleich ich nach solchen Stunden auch etwas kaputt bin. Aber die Anschaffung solcher Experimentierkisten kann ich nur wärmstens empfehlen, auch wenn sie sehr teuer sind. Man spart sich den Riesenaufwand der Schlepperei von zuhause und auch den Ärger mit dem Partner, wenn der mal wieder etwas an Küchenutensilien vermisst und zur Antwort erhält, es sei in der Schule.

Unsere Experimentierregeln (übernommen aus dem Zaubereinmaleins).


Man beachte Marions Aufsteller,
welcher Wunder bewirkt!!!
Danach ging es wieder zurück zu den Kobolden, die im Moment sehr eifrig mit der Schreibschrift beschäftigt sind. Ich habe mich letztlich doch für die Hefte vom jandorfverlag entschieden, weil sie mir einfach am besten gefielen. So richtig los lasse ich die Kinder allerdings noch nicht bei der Schreibschrift, da die Buchstabenverbindungen der Wörter meines Erachtens schon genau gezeigt und trainiert werden müssen. Hier lernen wir also im Moment recht klein- und gleichschrittig, was meine Klasse aber auch im Moment braucht. Viele Kinder waren krank, kehren jetzt kurz vor Ostern zurück und wären absolut überfordert, wenn sie alles allein bewältigen müssten. In den Ferien werde ich mir jedoch eine bessere Strategie überlegen, da ich mit meinem jetzigen Vorgehen nicht ganz sooo zufrieden bin.
Im Forum des Zaubereinmaleinses lese ich überhaupt sehr interessiert die Diskussionen zum Buchstabenweg. Ich denke selbst auch, dass jetzt in der Mitte des Schuljahres andere Lernstrategien folgen müssen. Die "Schere" klafft in meiner Klasse jetzt schon sehr stark auseinander, so dass ich vor allem die schnell lernenden Kinder besser berücksichtigen muss. Alles nicht so einfach. Deshalb bin ich so froh, eine so liebe und tolle Klasse erwischt zu haben.

Unsere Schreibschriftbuchstaben
Das Mompitzfach im Leseregal


Aldimaterialkiste für alles mögliche wie Dosen-,
Schleich-, Würfel- und Partnerdiktat

Hier noch ein kleiner Nachtrag von gestern:  Das ist der orange Plan eines Kindes. Dieser klebt vorn im roten Deutschhefter. Links seht ihr ein linkshändiges Kind aus meiner Klasse, welches super schreibt. Ich bin immer ganz begeistert.
 
 
 


Kommentare:

  1. Ich überlege auch dauernd hin und her, wie ich weitermache nach dem "letzten Buchstaben". Welche Wörter hast du für die "häufige Wörter Kiste" genommen? Die von der Lesekulturseite? Oder eigene? Und was machen die Kinder damit? Lesetraining?

    Steht Schwimmen und sinken bei euch in der drei auf dem Lehrplan? Dachte immer das kommt früher, aber du hast ja schon mal gesagt, dass ihr da kein Wunschkonzert machen könnt! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kali, es sind die Wörter von der Mompitzseite. Diese üben die Kinder super zu lesen...kleben kleine Mompitze auf ihren Plan und melden sich dann zum Vorlesetest bei mir...dafür gibts dann Sternchen auf dem Leseplan. Die Wörter sind alles welche, die simultan erfasst werden können und helfen, schneller zu werden.
      Das Thema ist wirklich in Klasse 3 im Lehrplan...das finde ich auch gut so, denn für das Verständnis von Auf- und Abtrieb bzw. Verdrängung ist das Thema für Klasse 1 oder 2 zu schwer. Dort wird dann eigentlich nur probiert, aber der Erkenntnisgewinn, warum ein schweres Schiff schwimmt und der Kieselstein untergeht ist in der Altersgruppe kaum möglich. Ich liebe dazu meine Klassenkisten, obwohl Frau Möller dort auch viele Versuche für Klassen 1/2 drin hat.
      Liebe Grüße von Sylvia

      Löschen
  2. Hallo
    die Experimentierregeln sehen ja klasse aus. Ich finde die jedoch nicht bei Zaubereinmaleins :( unter was muss ich denn suchen? oder könnten Sie evlt mir die zuschicken? LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      da die Sachen aus dem internen Bereich des Zaubereinmaleins sind, darf und werde ich sie nicht zusenden. Wenn du dort in die Suchmaske "Experimentieren eingibst, kommst du zu diesem Link http://www.zaubereinmaleins.de/kommentare/experimentieren-die-sechs-schritte....296/. Da kannst du dir die Sachen anschauen. Aber um sie herunterzuladen, musst du Nutzerin des internen Bereichs sein. Ich hoffe, das hat dir weitergeholfen.
      Viele Grüße von Arnie

      Löschen
    2. ach super vielen Dank!
      Ja ich bin auch Nutzerin des internen Bereichs :) Hab das nur nicht gefunden . Dankeschön

      Löschen
  3. Hallo Arnie,
    das sieht alles wirklich großartig aus - vor allen Dingen sind deine Materialien sooo schön gestaltet.
    Ich hätte da zu den Experimentierregeln noch eine Frage. Ich habe mir gleich beim Zaubereinmaleins die Bilder herunter geladen. Auf deinen Bildern sind aber auch noch so schöne farbige Zusatzkarten. Gibt es die auch irgendwo? Leider kann ich sie nicht alle lesen, sonst hätte ich mich schon daran versucht.
    Vielen Dank und viele Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen

Ich freue ich mich über ehrliche, kritische Kommentare und hoffe auf eine vielseitige "Kommentarkultur" in diesem Blog. Beleidigende, herabwürdigende oder unterstellende Kommentare veröffentliche ich NICHT.
Auf alle veröffentlichten Kommentare kann ich aus Zeitgründen nicht immer reagieren. Ich bemühe mich aber, Fragen schnellstmöglichst zu beantworten.
Arnie