29. März 2013

Frohe Ostern

wünsche ich allen meinen Bloglesern. Erholt euch gut in der freien Zeit, ärgert euch nicht über das Wetter und bleibt dem Arnienotizblog treu.
Ich melde mich bald wieder, aber jetzt wird erstmal entspannt und die Schule gedanklich weit weggeschoben. Bald geht es nach Stuttgart zu dem Musical "Mamma Mia". Darauf und auf andere Ferienaktionen freue ich mich sehr, denn danach kommt eine ziemlich arbeitsintensive Zeit mit Prüfungsabnahmen auf mich zu. Aber auch darauf freue ich mich...man lernt ja nie aus!!!

27. März 2013

Herzhaft lachen....

...musste ich heute, als ich vor diesem Gebilde in einem Schulhaus stand (ich war hospitieren).
Der Elch war liebevoll drapiert nach allen Regeln der Kunst und sein Geweih schmückte der obige Spruch. Beim Herumgehen um das drollige Teil entdeckte ich noch mehr.....
Aber seht selbst! Das ist der berühmte erzgebirgische Humor. Nun hoffe ich, dass es bei euch nicht ähnlich vom Wetter und Gefühl her ist, denn die heiß ersehnten Osterferientage nähern sich nun auch in Sachsen. Es beginnt schon wieder langsam zu schneien und meine Laune ist im Keller, denn die Wetterprognose für Ostern ist nicht berauschend.
Machen wir das Beste daraus und nehmen uns ein Beispiel am Humor dieser Schule......

26. März 2013

Schwimmen und Sinken

Heute begann ich nun in einer dritten Klasse mit diesem für Kinder überaus schwierigen Thema im Sachunterricht, wenngleich das Thema derzeit eher heißen müsste "Gefrieren und Tauen". Die Wettertemperaturen gleichen dem der Arktis (nunja leichte Übertreibung) und wir zittern hier im Takt. Aber es hilft alles nichts....Die Kinder freuten sich, als ich nun, wie schon lange angekündigt, mit den Wasserkisten um die Ecke bog und waren begeistert. Zunächst aber klärten wir die Regeln für unsere "Experimente" (ich glaube eigentlich sollten wir in der Grundschule von Versuchen sprechen...die Begrifflichkeiten sind hier nicht ganz sauber geklärt...zumindest in unserem Lehrplan). Heute war zunächst die Aufgabe, zu untersuchen, welche Gegenstände wirklich schwimmen bzw. sinken. Dabei wurden die Kinder auch an die Materialeigenschaften von Holz, Metall, Wachs, Stein und Styropor herangeführt. Es wurde gestaunt, protokolliert und vor allem mit Begeisterung gelernt....ich liebe solchen Sachunterricht sehr, wenngleich ich nach solchen Stunden auch etwas kaputt bin. Aber die Anschaffung solcher Experimentierkisten kann ich nur wärmstens empfehlen, auch wenn sie sehr teuer sind. Man spart sich den Riesenaufwand der Schlepperei von zuhause und auch den Ärger mit dem Partner, wenn der mal wieder etwas an Küchenutensilien vermisst und zur Antwort erhält, es sei in der Schule.

Unsere Experimentierregeln (übernommen aus dem Zaubereinmaleins).


Man beachte Marions Aufsteller,
welcher Wunder bewirkt!!!
Danach ging es wieder zurück zu den Kobolden, die im Moment sehr eifrig mit der Schreibschrift beschäftigt sind. Ich habe mich letztlich doch für die Hefte vom jandorfverlag entschieden, weil sie mir einfach am besten gefielen. So richtig los lasse ich die Kinder allerdings noch nicht bei der Schreibschrift, da die Buchstabenverbindungen der Wörter meines Erachtens schon genau gezeigt und trainiert werden müssen. Hier lernen wir also im Moment recht klein- und gleichschrittig, was meine Klasse aber auch im Moment braucht. Viele Kinder waren krank, kehren jetzt kurz vor Ostern zurück und wären absolut überfordert, wenn sie alles allein bewältigen müssten. In den Ferien werde ich mir jedoch eine bessere Strategie überlegen, da ich mit meinem jetzigen Vorgehen nicht ganz sooo zufrieden bin.
Im Forum des Zaubereinmaleinses lese ich überhaupt sehr interessiert die Diskussionen zum Buchstabenweg. Ich denke selbst auch, dass jetzt in der Mitte des Schuljahres andere Lernstrategien folgen müssen. Die "Schere" klafft in meiner Klasse jetzt schon sehr stark auseinander, so dass ich vor allem die schnell lernenden Kinder besser berücksichtigen muss. Alles nicht so einfach. Deshalb bin ich so froh, eine so liebe und tolle Klasse erwischt zu haben.

Unsere Schreibschriftbuchstaben
Das Mompitzfach im Leseregal


Aldimaterialkiste für alles mögliche wie Dosen-,
Schleich-, Würfel- und Partnerdiktat

Hier noch ein kleiner Nachtrag von gestern:  Das ist der orange Plan eines Kindes. Dieser klebt vorn im roten Deutschhefter. Links seht ihr ein linkshändiges Kind aus meiner Klasse, welches super schreibt. Ich bin immer ganz begeistert.
 
 
 


20. März 2013

Oh Arzgebirg, wie bist Du schie....

Mit diesem Lied auf den Lippen glitt ich Richtung Erzgebirge zu einer Stundenhospitation....nein das war jetzt ein Scherz. Ich bin zwar Musiklehrerin, aber des erzgebirgischen Dialekts bin ich nicht sooo mächtig, dass ich dieses Lied annähernd jodeln kann. Ich bin gebürtige Vogtländerin und wir singen etwas andere Lieder.....haha.
Der Hinweg war ziemlich glatt und schneereich. Da ich gar nicht weit vom Erzgebirge wohne, war ich erstaunt, wie viel Schnee trotzdem in den letzten Tagen gefallen war und sah viele schwitzende Autofahrer, welche ihre Autos regelrecht freischaufelten. Angesichts der Tatsache, dass heute kalendarischer Frühlingsanfang ist, fällt einem beim Anblick des vielen Schnees nicht allzuviel ein. Gut angekommen bin ich zumindest und plötzlich strahlte die Sonne auf das üppige Weiß und die Heimfahrt war richtig romantisch.
Hier findet ihr die Beschreibung auf Kalis Blog:
Tulpe am Stiel
Ich bekam heute sogar ein kleines Geschenk am Ende der Stunde, über welches ich mich sehr freute.Es ist eine aus Moosgummi gebastelte Tulpe und nun können sich sicher alle Berufskolleginnen (Männer tummeln sich wohl eher nicht so hier) denken, wie das Stundenthema der heutigen Sachunterrichtsstunde meiner LAA lautete.

Übrigens regnet es jetzt gerade wie aus Eimern...Ostern kann kommen!!!

16. März 2013

Von Tabletfreude, Kopfbeule und anderen Pannen

Nun bin ich ganz stolze Besitzerin eines Tablets, mit dem man viele Sachen machen kann, von denen ich noch nichts ahne. Da ich keinen Laptop habe und somit ziemlich viel an mein Arbeitszimmer mit PC gebunden bin, kam mir (durch eine liebe Freundin) die Idee, mir so ein Teil zuzulegen. Jetzt sitze ich ganz gemütlich auf meinem Sofa und schreibe hier in meinem Blog. Etwas gewöhnungsbedürftig ist das Schreiben ohne richtige Tastatur. Aber daran werde ich mich wohl bald gewöhnen. Ich freue mich auch darauf, ein Buch mit dem Teil zu lesen. Sicher werde ich das Umblättern der Seiten vermissen, aber trotzdem reizt mich der Gedanke, das Tablet auch zum Lesen verwenden zu können.
Leider wurde meine Freude über meine Neuanschaffung schnell getrübt, denn mein Handy gab am Mittwoch den Geist auf. Es ist gerade mal ein halbes Jahr alt und ich war richtig sauer, denn ich gehöre zu den Leuten, die ihr Handy lieben und gern damit kommunizieren. Naja das Tablet kann fast soviel wie das Handy und so ist meine " Trauer" nicht ganz so groß.
Irgendwie bekomme ich zur Zeit das Gefühl nicht los, dass mich sämtliche Pannen der Welt heimsuchen. Vielleicht kennt ihr auch die Zeiten wo ihr das Gefühl habt, allen Mist magisch anzuziehen? So geht es mir im Moment. Gestern Morgen war auch noch mein Auto in eine riesige Dieselwolke eingehüllt und mir war klar, dass sich gerade die Standheizung verabschiedet hatte, welche ein wahrlicher Luxus in diesen Kältezeiten ist. In der Schule angekommem, krachte ich mit meinem Kopf (weil ich eilig und hektisch Kopierpapier in den Kopierer einlegen wollte) kräftig gegen einen Elektrokasten an der Wand...diesen Kasten kann man eigentlich nicht übersehen, aber naja. Meine wenig damenhaften Worte brachten meine Kollegin nebenan sicher zum Kopfschütteln, aber das war mir ziemlich egal. Mein Kopf brummt heute immer noch und ich habe nun eine Unfallmeldung ausgefüllt.
Aber trotz allem erfreue ich mich auch vieler schöner Erlebnisse. So werden wir demnächst mit meinen jungen Kolleginnen zum Brunch gehen. Darauf freue ich mich sehr, weil wir gern zusammen sind und viel miteinander lachen können (das Leben ist schon ernst genug). Schon wenn wir uns am Morgen über unsere "Outfits"austauschen, haben wir Spaß. Meine Kollegin sah heute aus wie ein frühlingshafter Matrose, während sie meinte, ich sähe aus wie aus dem Beerdigungsinstitut.
Ich bin wirklich froh, dass ich solche Menschen auf Arbeit um mich habe und sage mir dann..."Heut ist so ein schöner Tag...lalalala..." und pfeife auf alle Lebenspannen!!!

 Für meine liebe Kathrin

11. März 2013

Mal was zum zuhören...

Dieses schöne Lied kannte ich von Nena gar nicht, aber es erzählt viel Wahres und macht auch ein bisschen nachdenklich In diesem Sinne wünsche ich allen hier einen guten Montag mit wenig oder besser gar keinem Schnee.....

PS: Es war ein toller Montag dank meiner wirklich netten und absolut interessierten Lehramtsanwärterinnen. Es kommt eine prima Lehrergeneration junger Leute nach und darüber freue ich mich riesig und vielleicht habe ich einen Minianteil dran...Danke für das Engagement...freu!!!

10. März 2013

Schreibschrift

Ja, ich gebe es zu, ich bin kein großer Freund der Schreibschrift. Ich weiß, dass vielleicht einige Kollegen aufstöhnen und ächzen, aber mir erschließt sich seit langer Zeit nicht mehr der Sinn, warum Kinder unbedingt noch eine zweite Schrift nach dem Erlernen der Druckschrift beigebracht bekommen müssen.
Ich habe sehr aufmerksam die Diskussion um die Grundschrift verfolgt und mir erscheinen alle Argumente dafür schlüssig und sinnvoll. In meinem Bundesland wird aber laut Lehrplan die Druckschrift als Erstschrift verlangt und daran hat sich die Schreibschrift (SAS) anzuschließen. Ich will hier auch keine Diskussion dafür oder dagegen anregen, denn letztlich muss ich mich fügen...ob ich dafür bin oder nicht. Da nun das zweite Halbjahr begonnen hat, überlege ich, wie ich sinnvoll und ohne Stress die Schreibschrift einführe und trainiere. Der Markt ist voll von Schreibschriftheften in allen möglichen Varianten. Ich habe mich für ein Schreibschriftheft des jandorfverlages entschieden. Das Fax wurde mit der Bestellung losgeschickt und innerhalb eines Tages hatte ich alle 24 Hefte vor mir liegen.

 
Darüber staune ich dann doch immer wieder, aber das spricht ja schonmal für den Verlag. Das Heft gefällt mir ausgesprochen gut, denn es enthält nicht nur Schreibübungen zu den Buchstaben sondern auch tolle Zuordnungsübungen, wo die Kinder lesen müssen. Artikel werden trainiert und überhaupt ist es vielseitiger und methodisch abwechslungsreicher aufgebaut als die restlichen Hefte. Dazu werde ich wohl auch die "Schreibstationen" von einer sächsischen Kollegin mit einbeziehen, denn sie vertritt die Auffassung, dass viele Buchstaben in der SAS ähnlich aufgebaut sind. Diese werden an Schreibstationen gemeinsam eingeführt. Das Konzept erscheint mir gut, wenngleich ich aber erstmal in den nächsten Tagen mit Vorübungen beginnen möchte.
Dazu bat ich die Eltern einen Füllfederhalter zu besorgen und damit starten wir nun in den nächsten Tagen, wenn alle Kobolde wieder gesund und munter in meinem Unterricht sind. Nutzen werde ich auf alle Fälle die Zauberminis von Susanne zu graphomotorischen Übungen und auch das Füller- Diplom in abgewandelter Form.

Der Sonntag neigt sich dem Ende und ich habe viel geschafft. Jetzt mache ich noch die Reisekostenabrechnung, vor der ich mich immer drücke, denn solchen Bürokram mag ich gar nicht. Aber es muss sein....

PS: Vielleicht noch eine Anmerkung zum Schluss. Mir liegt es fern, für irgendeinen Verlag Werbung zu betreiben. Wenn ich hier über Material berichte, dann nur, weil ich selbst oder meine Schulkinder damit arbeiten. Ich glaube aber auch, dass es hilfreich ist, Erfahrungen zu teilen. Ich selbst habe schon oft von empfohlenen Materialien profitiert.

Meine Güte...jetzt bin ich aber fertig...hier noch bissel Entspannung mit meinem derzeitigen Liebling...

Vorbereitungen


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 Guckst du hier    
                                        
Heute sitze ich bei schönstem Sonnenschein (obwohl Schnee in rauen Mengen gemeldet ist) in meinem Arbeitszimmer und bereite ein Seminar über "Gesprächsformen im Sachunterricht" vor. Dabei werde ich auch Bezug auf Bilderbücher bzw. Geschichten nehmen, mit denen man gut zu einem Sachunterrichtsthema arbeiten kann. Meine Kollegin gab mir den Rat, das obere Buch mit zu nutzen. Es gehört zu meinen Lieblingsbüchern und enthält wunderbare Geschichten (stark angelehnt an den echten Struwwelpeter.... nur nicht so grausam). So gehört die "Geschichte vom fernsehverrückten Frank" einfach mit zum Thema "Medien" und bietet einen tollen Einstieg. Aber auch die faule Angelika wird von Kindern geliebt, wenn es um das Thema "Gesunde Ernährung" geht. Ein anderes Bilderbuch, welches ich morgen mit vorstellen möchte ist dieses hier:
 
Es geht darin um Mut und Nein- sagen können, welches über tolle, große Bilder vermittelt wird.Ich kannte das Buch bis jetzt nicht, muss aber sagen, dass es sehr gut als Einstieg in das Thema "Miteinander umgehen" geeignet ist.
Und noch ein Buch, welches ich für den Sachunterricht gut geeignet finde: "Das große Buch von Frosch und Kröte"...hier findet man eine tolle Rezension von einem meiner Lieblingsblogs papillionisliest zu diesem Buch. Ich freue mich jetzt schon auf das morgige Seminar und bin gespannt, welche Bücher die LAA´s mitbringen und vorstellen werden.

7. März 2013

Scharlach

Der Scharlach (Scarlatina) ist eine akute Infektionskrankheit, die vor allem im Kindesalter von vier bis sieben Jahren auftritt. Im Gegensatz zu typischen Kinderkrankheiten kann man mehrfach an Scharlach erkranken. Er wird durch β-hämolysierende Streptokokken verursacht. Die Behandlung mit einem entsprechenden Antibiotikum kann den früher gefürchteten Spätkomplikationen vorbeugen. (Quelle Wikipedia)

Meine armen Koboldkinder plagen sich seit Wochen mit dieser Erkrankung herum und sind völlig fertig. Heute waren von 23 Kindern nur noch 15 anwesend. Einige davon klagten über Kopf- und Ohrenschmerzen. Da ich dies selbst aus leidvoller Erfahrung als Kind kenne, weiß ich, wie sehr das quält und natürlich am freudvollen Lernen hindert. Dass man diese Karnkheit mehrfach bekommen kann, erstaunt mich immer wieder, denn als ich klein war, lag ich drei lange Wochen damit im Krankenhaus, bekam megalange Spritzen in mein Beinchen gejagt und litt wie verrückt. Danach hieß es aber von den Ärzten, dass man Scharlach nie wieder bekommen kann. Heute merkte ich aber auch, dass meine Ohren  zu schmerzen begannen, meine Lymphknoten am Hals arg geschwollen sind... vielleicht Phantomschmerzen?! Auf alle Fälle werde ich dann ein Erkältungsbad nehmen und viel Tee trinken, denn auf Betthüterei habe ich so gar keine Lust....jetzt, wo der Frühling endlich Einzug hält. Obwohl...in Sachsen soll am Wochenende der Winter zurückkehren. Nee, oder?!

4. März 2013

Frühlingsgefühle und anderes....

Einer meiner Frühlingsröcke..........
machen sich bei mir breit, denn seit Monaten scheint endlich auch hier in Sachsen die Sonne. Allein diese Tatsache ist ein Post wert. Die letzten Tage waren schlimm...keine Sonne, ständig Schnee...damit verbunden Glatteis, viele kranke Schulkinder und ich selbst nicht immer gut drauf. Deshalb fuhr ich mit meiner Freundin (auch eine Lehrerin) am letzten Samstag nach Leipzig zu einer Verlagsfortbildung und natürlich hatten wir wilde Shoppingideen im Kopf.
Nun die Fortbildung war...sagen wir mal ....naja. Zu Beginn sollten alle Anwesenden an einen Wuschelwurm irgendwelche Klagezettel pinnen mit dem Thema: "Was wurmt Sie an Ihrem Schulalltag?" In solchen Momenten frage ich mich immer was das soll, denn diese Zettel spielten in der ganzen Fortbildung keine Rolle mehr. Was nützt es außerdem der Referentin zu wissen, was andere wurmt? Also ziemlich sinnfrei die Angelegenheit und meine Freundin begann schon leise neben mir zu knurren....Dann erklärte die Referentin Buchseite für Buchseite eines neu aufgelegten Lehrwerkes. Da begann ich leise vor mich hinzuknurren, denn lesen können wir alle selbst. Da ich selbst auch Fortbildungen durchführe, bemühe ich mich immer Ideen zu zeigen, die man mit dem Lehrwerk oder auch ohne umsetzen kann. Diese Erwartung hatte ich an diesem Tag auch, aber leider wurde sie nicht erfüllt. Im Gegenteil...an einem Smartboard wurde noch Wurmmusik abgespielt, Wurmbilder wurden gezeigt, achja würfeln sollten wir auch noch...Der Mittagsimbiss war nett und ich muss auch sagen, dass die Verlagsmitarbeiterin sehr freundlich war.....Ideen oder Inspirationen erhielten wir leider nicht.
Deshalb waren wir froh, als wir endlich in die Leipziger Innenstadt konnten und steuerten den buntesten Laden der Stadt an, in welchem es Mode einer spanischen Firma gibt. Mit zwei Frühlingsröcken in der Tasche und guter Laune ging es in gefühlte weitere zehn Läden...Frauen sind ja da unermüdlich. Am Marktplatz genossen wir die Sonne bei einem heißen Caipi (kann ich wärmstens empfehlen, denn er wärmt nicht nur das Herz...). Danach ging es in weitere Läden, bis die Freundin eine rote Frühlingshose im Gepäck hatte. Mit 18 Bagels, Frischkäse und Donats (sowas gibts in der Großstadt Chemnitz leider nicht) Röcken, Hosen und Büchern fuhren wir mit der Bahn wieder nach Hause...und waren glücklich über unsere Frühlingsgefühle!
Heute nun sitze ich über der Vorbereitung eines Seminars für meine netten Lehramtsanwärterinnen mit dem Thema "Gesprächsformen". Ich weiß genau, womit ich nächste Woche nicht beginnen werde..."Was wurmt Sie..."

PS: Hier noch das neuste Video von "Silly"...irgendwie macht das doch auch Frühlingsgefühle im Herzen, wenn man den Song hört.
http://www.universal-music.de/silly/videos/detail/video:291334/deine-staerken