29. September 2013

Blattsammlung und Igelfrisur

Ein Kind meinte, der Igel bekäme ein Po- Piercing,
weil der Aktendulli dort befestigt wurde.
Ich liebe ( höchstwahrscheinlich wie alle Grundschullehrerinnen) den Igel und habe wirklich viel Material zu diesem Sachunterrichtsthema. Die Kobolde sind mittlerweile angesteckt vom Igelfieber der Lehrerin und arbeiten zum Großteil engagiert und mit Begeisterung am Igelbuch (aus dem Zaubereinmaleins), welches ALLE Eltern gemeinsam mit ihren Kindern bis Freitag ausgeschnitten und zusammengeheftet hatten (oh welche Freude!). Als Hinführung zum Thema nutzte ich diese kleine "Story", welche mir mal vor langer Zeit eine Kollegin in die Hand drückte und meinte, sie wäre aus einer alten ABC- Zeitung (dies war eine Kinderzeitschrift in der DDR). Einen Autoren kann man nicht mehr herausfinden, deshalb drucke ich es hier mal ab:

Die Igelfamilie beim Friseur
Denken Sie, sagt der Friseur: Ich dachte, ich wird nicht mehr! Gestern Abend, kurz vor acht- es dämmerte, und wir hatten schon zugemacht- steht eine Igelfamilie vor dem Laden.
Na, denk ich, mal sehn, kann ja nicht schaden...
Also erst kommen er und sie und klingeln. Dann kommen zwei Igelkinder und klingeln. Dann noch drei hinterdrein und klingeln. Und alle hatten sie Kamm und Spiegel mit und verlangten IGELSCHNITT. Außer der Igelmutter- die wünschte sich unbedingt Löckchen, passend zu ihren Ringelsöckchen und ihrem ausgefransten Ärmelfutter.
Na, und dann fragten sie, was das macht- und bezahlen wollten sie mit Stechapfelringen. Denken Sie, abends um acht!

Die Kinder lauschten gebannt und schmunzelten bei dem Gedanken, dass auch einige Igeljungen in der Koboldklasse sitzen (zumindest vom Haarschnitt her). Nun begannen wir gemeinsam an der Igelzeitleiste (ebenfalls aus dem Zaubereinmaleins) zu arbeiten und lernten das Leben des Igels genauer kennen. Danach folgten verschiedene Aufgaben zum Igelbuch, welche mit verschiedenem Material erfüllt werden können. Leider vergaß ich zu fotografieren...Fotos dazu folgen also etwas später. Mit großem Eifer stürzten sich die Kinder in ihre geliebte Freiarbeit und begannen aktiv zu arbeiten. Leider war die Stunde viel zu kurz....Das beste,was einem passieren kann, ist  wenn die Kinder stöhnen, dass die Stunde nicht lang genug sei. Nächsten Dienstag haben wir wieder eine Doppelstunde und da werde ich auch sicher zum Fotoknipsen kommen.
Da in den Stunden zuvor die Bäume dran waren, brachten viele Kinder letzten Dienstag Blätter, Früchte, Zweige und andere Naturmaterialien mit. Diese wurden bestimmt, Blattformen und Ränder mit der Lupe betrachtet und anschließend ausgewählt, was in die Blattsammlung aufgenommen werden soll. Dann legten wir die Laubblätter fein säuberlich in Zeitungspapier (Achtung Vorsicht bei solchen Aktionen...verzichtet auf Zeitungen mit nackten Menschen, sonst habt ihr Action...griiiins). Dann schleppte ich die große Presse heran und nun liegt das Ganze zum Trocknen/ Pressen auf dem Fußboden. Am Dienstag werde ich mal schlunzen, wie weit das Trocknen vorangeschritten ist. Dann werden die Blätter aufgeklebt und beschriftet.

Danach ging es weiter in Klasse 4 mit dem Thema Wald, welches ich ebenfalls sehr liebe und die Kinder auch. Dazu aber mal mehr in einem anderen Post, denn jetzt wartet noch Seminarvorbereitung auf mich. Morgen ist Teil 2 zum Experimentieren dran...zum Thema Luft.

26. September 2013

Arnieflohmarktinfo

Da ich im Moment unwahrscheinlich viel zu tun habe, komme ich nur spärlich dazu, die Flohmarktsachen zu versenden. Ich bemühe mich am Wochenende alles "einzutüten" und zu verschicken. Lieben Dank für das vielfältige Interesse...wie erwähnt, im Moment besteht ein Zeitproblem. Lieb wäre es, wenn mir die Versandkosten erstattet würden. Ich kann nichts unfrei schicken.

22. September 2013

Wasserexperimente



...standen am letzten Montag im Seminar auf dem Programm. Nun gibt es ja derart viele Versuche/ Experimente dazu, dass mir die Auswahl gar nicht sooo leicht fiel. Ich nutzte deshalb einiges aus dem Zaubereinmaleins, Experimentierkarten eines netten Kollegen aus dem Forum und die Wasserkisten des spectra Verlages. Da das Thema Wasser in allen vier Jahrgangsstufen eine Rolle spielt, wollte ich über die Experimente möglichst alles "bedienen". Und so starteten wir mit einem Wasserrätsel und einer Wahrnehmungsübung, wo die Kinder den Stoff Wasser über alle Sinne erfahren können.(für mich immer ein Highlight in SU Klasse 2, weil Wasser soooo "selbstverständlich" ist).


Das Tafelbild für die Sinneswahrnehmungsübung....
 Anregungen, was man mit Wasser alles probieren kann....
Die Karteien von Susanne sind vor allem in Klassen 1/2 wunderbar zu verwenden.
Der Lieblingsversuch meiner LAA´s....manchmal ging er auch schief...
 
Danach waren alle gefordert, denn es sollte ja nun experimentiert werden. Dabei war aber auch wichtig, die Versuche bzw. Experimente auf ihren Aufwand und ihre Effektivität zu prüfen, diese in den Lehrplan einzuordnen und zu bewerten. Alle waren mit Eifer dabei und das freute mich am meisten...Vieles wurde erfragt, kritisch bewertet und eifrig aufgeschrieben. Für mich wunderbar, eine heranwachsende motivierte Lehrerschaft zu erleben...da macht die Arbeit Spaß und motiviert einen, so weiterzumachen.
Anschließend wurde alles ausgewertet, hinterfragt und der Blick für Details geschärft.
Im nächsten Seminar wird das Thema Luft die Hauptrolle spielen. Und auch darauf freue ich mich sehr, denn diesmal sind die jungen Leute gefordert...ich lasse mich überraschen.
Meine Kollegin empfahl mir noch ein gutes Buch aus der Bibliothek, welches ich gern hier noch als Tipp weitergeben möchte. Viele Ideen eignen sich auch für den Werkunterricht, welchen es in Sachsen ja noch als eigenständiges Fach gibt.




Noch ein kleiner Nachtrag ..... Eine LAA, welche zur Zeit in einer ersten Klasse unterrichtet, sang mit den Kindern in SU ein tolles Lied, welches einerseits zum Thema Verkehr passt, aber auch zur Richtungsbestimmung...rechts, links. Die passende CD hierzu ist Tamusiland von Detlev Jöcker. Auf ihr sind noch weitere tolle Lieder, welche sehr gut in den Angangsunterricht passen und für Auflockerung im SU dienen. Ihr seht...auch ich lerne viel hinzu und sage dazu einfach DANKE!




 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

15. September 2013

Wochenenderlebnisse

Nach einem wunderschönen Samstag im Wörlitzer Park sitze ich an Seminar- und Unterrichtsvorbereitung. Die Wochen bis Weihnachten sind üppig gefüllt mit Arbeit und irgendwie komme ich mir wieder ein bisschen wie im Hamsterrad vor...was ich vermeiden soll/muss.
Umso mehr freue ich mich, einen so schönen Samstag mit meinem Mann verlebt haben zu können (irgendwie komischer Ausdruck). Dieser ist bei einer Kur und deshalb wurde er von mir besucht. Ich liebe Sachsen sehr, bin aber völlig hin und weg von der Wörlitzer Gegend in Sachsen- Anhalt. Wir fuhren in den Wörlitzer Park, bei wahrlichem Kaiserwetter und gondelten wie Fürst und Fürstin auf dem großen Teich und seinen Kanälen. Ich kann einen Ausflug dahin nur empfehlen, denn die Natur ist dort unwahrscheinlich vielfältig und üppig. Aber seht selbst...ich als Schnappschussqueen habe einige Fotos  mit dem Handy geschossen.



Anschließend fuhren wir nach Wittenberg und ich kann gar nicht aufhören zu schwärmen. Wittenberg ist eine wunderbar restaurierte mittelalterliche Stadt und man begegnet Luther im wahrsten Sinne des Wortes auf Schritt und Tritt. Unser Hotel lag genau gegenüber der Kirche, wo Luther seine Thesen angeschlagen hatte. Ich staune immer wieder, wie toll diese Städte jetzt aussehen, denn an der einen oder anderen Stelle begegnet man noch Häusern, wo scheinbar die Eigentumsverhältnisse nicht geklärt sind und man erinnert sich nochmal wie alles zu DDR Zeiten runtergelumpert war und wie trist dadurch alles aussah (am schlimmsten wurden ja die Kulturschätze vernachlässigt).
Viele Hinterhöfe laden zum verweilen ein oder man kann dort kleine Läden besuchen bzw. Künstlern über die Schulter schauen. Genau dieses Flair liebe ich sehr und bin regelrecht vernarrt in Häuser, die Geschichte atmen. Hach jetzt werde ich richtig poetisch.

Morgen werden wir im Seminar fleißig experimentieren und diskutieren. Im Moment frage ich mich noch, wie ich alles per Zug transportieren soll, aber es wird sich eine Lösung finden. Ich freue mich auf meine jungen Leute, aber auch auf die Kobolde und Vierer am Dienstag. Hoffentlich wird da gutes Wetter, denn ich will rausgehen zu Baumerkundungsaufgaben. Jetzt aber Beine hoch...nochmal mit dem Mann telefonieren und den Sonntag gemütlich ausklingen lassen. Euch allen eine gute Woche...und tretet im Hamsterrad langsamer...ich versuche es auch.




13. September 2013

Arnieflohmarkt

Ich habe diesen neu bestückt. Vielleicht hat ja jemand noch Interesse und freut sich über das eine oder andere Buch bzw. Zeitschrift.
Ich danke alle bisherigen Käuferinnen für ihr Interesse, ihre Geduld und den netten Austausch per Mail. Leider schaue ich nicht regelmäßig in den Arnienotizblogpostkasten, werde mich aber bessern...versprochen.

11. September 2013

Malte ist ein Biber

Heute war wieder Hospitationstag und gleich zwei Schulen standen auf meinem Programm. Die Unterrichtsbeobachtung bei meinen LAA´s macht mir große Freude, weil man sieht, wie toll die jungen Menschen als Lehrer reifen, weil man bemerkt, wie vermittelte Ideen oder Methoden übernommen, aber auch ganz eigene Unterrichtsideen entwickelt werden.
Angekommen in der ersten Schule fragte ein Lehrer in die Klasse "Malte bist du ein Dachs?...Nee, Malte ist ein Biber"...kam die Antwort. Nun bin ich ja zugegebenermaßen auch etwas kindisch und musste so lachen, bei dem Gedanken, der kleine Junge wäre ein Biber oder gar Dachs. Das Rätsel löste sich im Nu, denn meine LAA hatte auf die Gruppenbänke die Bilder von Biber, Dachs, Eule und Fuchs geklebt und die Sitzordnung danach eingeteilt. Sie meinte auch, dass diese Tiere ja positiv behaftet wären mit Eigenschaften wie Klugheit, Schnelligkeit usw.. Eine wunderbare Idee, wie ich meine, welche von mir für die Kobolde übernommen wird.
Auch Susannes Buchstabenweg sah ich heute in abgewandelter Form als Lernweg für die Stunde. Ich durfte das Tafelbild fotografieren und zeige es als Anregung hier. Die Kinder hakten jeden erfüllten Unterrichtsabschnitt ab und so hatte die Stunde eine gute Struktur für sie. All das darf ich hier schreiben, denn ich habe die Erlaubnis hierfür von meiner LAA erhalten.
 

 
Hier die versprochenen Bilder zum kleinen Kastaniengedicht. Ich hoffe, die Qualität ist ansprechend. Viel Freude damit. Ich glaube meinen LAA´s am Montag hat die Sache ganz gut gefallen und wer weiß, vielleicht sehe ich ja die Übung mal in einer Stunde?!

8. September 2013

Freyburg

...wäre die richtige Antwort gewesen. Schade, dass es offensichtlich niemand wusste (aber ihr hattet bestimmt nur keine Lust zu antworten auf die einfache Frage....grins). Als ostdeutsches Mädel bin ich ja schon ein bisschen stolz, dass Rotkäppchensekt Deutschland quasi erobert hat, denn den gab es (zwar oft nur über Beziehungen) auch schon in meiner Jugendzeit.
Das Winzerfest in Freyburg kann ich nur wärmstens empfehlen. Meine Freundin schwärmte mir schon lange davon vor und schenkte mir deshalb zum Geburtstag eine Busfahrt dahin. Also fuhren wir mit einer tollen Frauentruppe zum Winzerfest und vergnügten uns in der wirklich süßen, schön geschmückten Stadt. Alle möglichen Winzer laden zum Verkosten ein und nach einigen Stunden ist der Stimmungspegel dann ganz weit oben...An der Sektkellerei angekommen, taucht eine riesengroße Sektflasche auf und man kann in einem schön angelegten Areal verschnaufen und....na klar Sekti trinken. Alles ist wirklich oberlecker, wenn man denn Wein und Sekt mag. Hier ein paar Einblicke....vielleicht bekommt jemand Lust, im nächsten Jahr nach Freyburg an der Unstrut zum Winzerfest zu kommen. Ich bin auf alle Fälle wieder dabei....
Kleine Gassen laden zum bummeln und verweilen ein. Alles ist hübsch geschmückt....
Hier sieht man mal so eine Winzerbude. Davor stehen Stehtische,
 wo man trinken und schwatzen kann.

Blick auf einen Weinberg.
Und hier die Sektflasche...kommt auf dem Bild gar nicht sooooo groß rüber.


 

 
 

6. September 2013

Plumps, Patsch



 Heute begann ich bei den Kobolden im Sachunterricht das Thema "Bäume". Nach all den Klassenregeln und Gemeinschaftsaufgaben kommt nun ein Lernbereich, der ja auch prima zum Herbst passt. Wir wiederholten aus Klasse 1 zunächst die Laubbäume, die wir da schon kennen gelernt hatten und stellten heute die Kastanie in den Mittelpunkt. Ich liebe Kastanien unwahrscheinlich und kann an den braunen Kullern nie vorbeigehen....ich MUSS immer welche aufheben. Die Kinder erzählten von ähnlichen Erfahrungen und so schauten wir uns verschiedene Bilder von Kastanien an (keine Sorge, nächste Woche geht's raus).
Ein Gedicht, welches ich auch gern in Klasse 1 mit den Kindern spreche, (es kommt halt immer wieder die Deutschlehrerin durch), sorgte dann für Gaudi.
Ich versuche die Bilder mal so abzufotografieren,
dass ich sie hier hochladen kann.

Kastanien fallen plumps auf das Dach,
patsch in den Bach.
Plumps in das Laub,
patsch in den Staub,
plumps auf die Nasen,
patsch in den Rasen.
Au, gib Ruh, du harte, stachlige Kastanie du.

Den Verfasser des Gedichtes kenne ich nicht. Vor Jahren zeichnete mir mal eine Lehrerin die folgenden
 
Bilder, mit deren Hilfe die Kinder sofort mitsprechen können. Bei Plumps wird mit beiden Fäusten auf die Tischplatte "geknallt" (hat gut geklappt...griiiins), bei Patsch wird mit beiden flachen Händen entweder auf die Tischplatte geschlagen oder die Oberschenkel gepatscht (ich bevorzugte die Oberschenkel). Man kann das auch im Stehen machen und lässt stampfen usw.. Der Gaudi war groß und so ganz nebenbei haben wir gereimt und uns bewegt...

Am Montag will ich das auch mal mit den LAA´s machen und hoffe, sie sind dabei. Diese sind ja nun neu am Seminar und treten ihre zweijährige Ausbildung an. Da ich keinen kenne, kommt die übliche Vorstellungsrunde dran, die ich selbst in Fobis gar nicht mag. Trotzdem muss sie sein und so habe ich Blätter ausgeschnitten (ja, ich weiß....diese Farben hat ein Lindenblatt nicht...war aber hübscher anzusehn) und auf diese Oupskärtchen geklebt (ich liebe Oups mit seinen Weisheiten). "Gleiche Blättersprüche" machen ein kurzes Partnergespräch über sich zu Schwerpunkten, die ich mir gerade ausdenke und dann stellt jeweils der andere den Partner vor. Die Überfliegermethode ist es nicht, aber ich will die Sache etwas auflockern, da sich die LAA´s ja in jedem Fach vorstellen....girks.

Eine Freude habe ich mir heute an dem tollen sonnigen Herbsttag gegönnt. Am Ende des Schuljahres erhielt ich von der Koboldklasse einen Gutschein, welchen ich heute für dieses Tier einlöste. Alles ist ja irgendwie im Eulenfieber und ich natürlich auch.
Morgen geht es mit einer lustigen Frauentruppe zum Weinfest. Nämlich dorthin, wo der tolle Rotkäppchensekt hergestellt wird....Na? Wisst ihr wohin ich morgen verreise?

4. September 2013

Erfreuliches

Diese Bücher bzw. Materialien hatte ich mitgebracht.
Sie wurden hier im Blog schon vorgestellt.
....habe ich in den letzten Tagen erlebt, was mein Herz höher schlagen lässt.
Am Montag war nun der erste Seminartag. Unsere Seminargruppen sollten in einem Workshop ihre Ideen, Materialien und Unterrichtseinstiege zu Wahlpflichthemen des sächsischen SU- Lehrplanes vorstellen. Da ich am Ende des letzten Schuljahres krank wurde, musste meine Seminargruppe recht selbstständig vorbereiten und ich war sehr auf die Ergebnisse gespannt. (Wir hatten das Thema "Farben in der Natur") Ich wurde nicht enttäuscht, denn Ideen und Materialien meiner Lehramtsanwärter waren ansprechend und gut durchdacht gestaltet. Das Schöne ist heute für mich, dass man als altgediente Lehrerin noch viel Neues dazu lernt, denn auch von den anderen Seminargruppen kamen tolle Ideen. Auch dafür liebe ich die Lehrerausbildung. Nun schwitze ich schon wieder über den nächsten Seminaren, denn da wird das Experimentieren in den Vordergrund gerückt. Mir fällt nicht immer leicht einzuschätzen, wie viel Theorie in den Seminaren wirklich sein muss, da ich absolute Praktikerin bin. Trotzdem müssen auch Prüfungen abgelegt werden, in welchen nun mal theoretisches Wissen mit abverlangt wird. Beim Experimentieren stehen aber die Handlungen im Vordergrund und deshalb werden wir auch sehr aktiv arbeiten.
Auch meine Kobolde machen mir weiter Freude. Sie sind nun im Schulalltag und bei der neuen Lehrerin angekommen und wuseln nicht mehr so herum wie vorige Woche. Gestern entwickelten wir Vorschläge für "Sanktionen" bei Nichteinhaltung unserer Klassenregeln. Ein bisschen ähnelt die Idee dem "Zeiträuber" von Susanne, welche für gestohlene Lernzeit Taten einfordert, welche der Klasse gut tun. Bei uns gibt es die Rote Karte. Verstößt ein Kind ständig gegen unsere vereinbarten Regeln, muss es eine rote Karte ziehen und die Aufgabe, darauf einlösen. Diese Aufgaben haben wir gemeinsam entwickelt, denn mir war wichtig, dass die Kinder dazu stehen. Da ich aber nicht nur die Strafe für Fehlverhalten in den Mittelpunkt rücken wollte, nahm ich die Idee vom Schutzengel aus Marions Kruschkiste auf. Wir trugen in Gruppenarbeit zusammen, was einen Schutzengel für einen anderen Menschen auszeichnet....also welche Aufgaben er heimlich erledigen könnte. Das fiel den Kindern anfangs gar nicht sooo leicht, denn man muss sich genaue Gedanken machen. Danach zog jedes Kind eine Namenskarte eines anderen Kindes und ist damit für eine Woche der Schutzengel. Verraten werden darf nichts, da sich sonst das Geheimnis in Luft auflöst. Die Kobolde waren sehr motiviert und richtig glücklich, denn sie mögen sich untereinander sehr und gerade solche Übungen dienen noch einmal dem Klassenzusammenhalt.

Miniplakate für die Gruppenarbeit...erstellt von Marion Weyland
Ideen werden gesammelt und.....
....und aufgeschrieben
Die Schutzengelkarten...noch ohne Namen. Der Schutzengel in der Mitte wurde mir von einer Schülermutti mitgegeben. 
Etwas unscharf....aber die Herbst-
farben sind erkennbar....
Bei all den Unterrichtsstunden (auch die Vierer arbeiteten wie verrückt an den Verkehrsregeln, sangen und tanzten in Musik und waren gut drauf) merkte ich meinen Schwindel, der ab und zu in Stresssituationen wiederkehrt, nicht. Ich werde weiter gesund und das ist für mich sehr erfreulich.
Ach ja, die neue Bluse, erworben bei einem tollen Einkaufsbummel in Leipzig mit einer sehr guten Freundin erfreute nicht nur mich sondern auch die Kinder....Mensch, bist schick...meinte ein Kobold gleich am Morgen....was will ich mehr?!!