30. Juni 2014

Fachtag Nummer 2

Auch der zweite Fachtag war gut. Ich schrieb ja schon, dass dieser im Schulbiologiezentrum des Botanischen Gartens von Chemnitz stattfinden sollte. Leider ließ uns heute das Wetter etwas im Stich, denn mitten im Rundgang durch das Gelände des Gartens (die LAA´s sollten ja das SBZ als Außerschulischen Lernort kennenlernen) begann es wie aus Eimern zu schütten. Trotzdem hier ein paar trockene Impressionen von einem großen, wunderschönen Blumen- und Kräutergartenabschnitt.....

Das Thema heute hieß "Leben im und am Wasser"....von oben waren wir ja dann entsprechend nass (leider fehlen deshalb auch die Fotos vom Teich). Gut fand ich die Artenbestimmungsübungen mithilfe dieses Binokular Mikroskops....was da nicht alles zu sehen war...ein absoluter Mikrokosmos, der uns alle zum Staunen brachte.

Gelacht haben wir auch, denn bei Pflanzennamen wie "Armleuchteralge" fallen mir irgendwie sofort bestimmte Personen ein.
Nun schaut mein Mann gemütlich Fußball und ich ordne noch die Restarbeiten für den dritten und letzten Fachtag am Donnerstag. Dann geht es darum...

....und ich bin gespannt, was wir alles schaffen....Danke an Marion Weyland ...ohne ihre Ideen und Vorlagen hätte ich mich nicht gewagt, einen ganzen Fachtag mit dem Thema zu füllen.

29. Juni 2014

Dodos Welt

Ja, es gibt sie noch die mutigen Lehrer(innen). 
Ich lese ganz gern im Blog von Dodo, das ist die Kollegin, welche die Tigerklasse führt und ihre Arbeit mit den Kindern in einem gut gemachten Klassenblog zeigt. Ihr privater Blog ist eher eine Mischung zwischen Reiseschilderungen, Grenzerfahrungen mit der Putzerei und Meinungsäußerung....ich finde mich hier so schön wieder!!!!
Ich mag es sehr, wenn sich Leute ehrlich zeigen und auch mal ihre Ecken und Kanten erläutern. Bei manchen Blogs habe ich nämlich mittlerweile die Lust verloren mitzulesen, weil ständig irgendwie der pädagogische Zeigefinger erhoben wird und ich nur noch das Gefühl habe moralisiert zu werden.  
Umso mutiger finde ich Dodos Gedanken hier. Sicher finden sich viele von euch in ihren Worten wieder und das gibt doch auch Mut, im Schulalltag zu bestehen. Wir Lehrer sind keine perfekten Menschen und so sollten wir vielleicht auch in unseren Blogs schreiben....halt wie Dodo.

28. Juni 2014

Freudige Momente...

...schenken mir derzeit einige meiner "alten" Lehramtsanwärter. (das sind die jungen Leute, welche jetzt im Sommer in das Berufsleben starten)
So bekam ich kürzlich (ohne Vorankündigung) von einer jungen Frau aus meiner Seminargruppe eine von ihr erstellte Experimentierkartei. Sie schrieb, dass sie durch unsere Seminare dazu angeregt wurde und die Kartei für einen "Experimentiertag" an ihrer Schule entworfen hat. Ich war/bin ganz gerührt, darüber dass sie es ausgerechnet an mich schickte, denn in der Kartei steckt eine riesige Menge an Arbeit. Alle Schritte wurden fotografiert und jedes Karteiblatt ist gut durchdacht aufbereitet....ich bin begeistert!
Eine andere LAA stellte mir auf meine Bitte hin alle ihre Fotos zur Lapbookerstellung zur Verfügung, welche ich zu unserem nächsten Fachtag zeigen und nutzen darf. Ich bekam ebenfalls ihre selbst erstellten Bewertungsbögen und darf sie zeigen....das ist prima, weil es von einer LAA kommt und zeigt, was möglich ist.
Ich habe das Gefühl, dass jetzt nach zwei Jahren vieles zurückkommt und freue mich. Jetzt habe ich diese Augenblicke, wo ich weiß, dass die Saat aufgegangen ist.
Ich denke oft an die Zeit vor einem Jahr, als ich wirklich am Ende meiner Kräfte war und ziemlich krank wurde. Heute kann ich sagen, dass mich meine vielen schönen Momente mit meinen jungen Leuten bestärkt haben, in dem, was ich tue. Ich weiß aber auch, dass ich all das nicht glaubwürdig vermitteln könnte, wenn ich nicht engagiert all die Jahre als Lehrerin gearbeitet hätte......das eine setzt das andere voraus. 
Die Wertschätzung, die ich oft in meinem schulischen Umfeld vermisste, bekomme ich heute durch diese freudigen Momente, wie ich sie euch geschildert habe....DANKE 

23. Juni 2014

Fachtag Nummer 1

Fachtage dienen in unserer Lehrerausbildung dazu, entweder außerschulische Lernorte mit den Lehramtsanwärtern zu besuchen oder ein sachunterrichtsspezifisches Thema (welches etwas mehr Zeit benötigt) in den Mittelpunkt zu stellen.
So waren wir nun heute mit einigen LAA´s und meiner Kollegin in der Wetzelmühle unweit von Chemnitz entfernt. Wir buken Brot, schauten uns die Mühle an und bekamen viele Erklärungen geliefert. Schön war für mich, viele aus meiner Seminargruppe wiederzusehen, denn seit der Prüfungszeit finden keine Sachunterrichtsseminare mehr statt. Es gab einiges zu erzählen, denn nun haben alle jungen zukünftigen Lehrerinnen eine Anstellung und somit die Gewissheit, ab August beruflich durchstarten zu können.

Die Teigrohlinge wurden zunächst in Form gebracht und...

......danach in eine Kastenform gegeben.

Die Insider können hier das "Thüringer Wurstbrot"
 vom "Sächsischen Landbrot" unterscheiden ;)

Der Bäcker erklärte uns genau, wie der Holzofen funktioniert,
während wir an Hitzewellen "litten".

Technik in einer alten Mühle, die auch heute noch begeistert.


Diese beiden Sachen musste ich fotografieren. Hier sieht man den alten
Müllergruß mit "Glück zu!"
Nächste Woche folgt der nächste Fachtag mit meiner anderen Seminargruppe im Botanischen Garten in Chemnitz. Dort werden wir uns in diesem Jahr mit dem Thema "Leben im und am Gewässer" beschäftigen und ich freue mich schon darauf. Der dritte und letzte Fachtag wird am Seminar selbst sein... mit meinen wieder anderen LAA´s. Dort beschäftigen wir uns dann mit dem Thema "Lapbook". Hierfür bereite ich im Moment einiges vor, denn natürlich steht auch die Anfertigung eines Lapbooks im Mittelpunkt. 
Ihr seht, es ist noch einiges los bis zu den Sommerferien. 

11. Juni 2014

Meine neueste Errungenschaft

...ist ein Mörser. Durch das wirklich herrliche Pfingstwetter konnten wir viel draußen sein und tolle Dinge unternehmen. Deshalb waren wir auch auf einem Töpfermarkt und ich erstand dieses tolle Teil.
 Ihr wisst ja, dass ich Kräuter liebe und genau dafür habe ich mir den Mörser gekauft. Ich stelle mir nämlich meine Kräuter(salz)mischung jetzt selbst zusammen. Natürlich kann man im Moment wunderbar mit frischen Kräutern würzen, aber ich trockne trotzdem viel und zermörsere das Ganze dann mit grobem Meersalz. 

Mutti mörsert.
Diese Mischung nutze ich als Würzmittel für Salate, Nudelgerichte, Suppen usw.. Als Kräuter nutze ich Rosmarin, verschiedene Sorten Thymian, Koriander(samen). Dann gebe ich dazu Pfefferkörner und etwas Chili. Das Mörsern ist etwas anstrengend, deshalb war jeder zu Pfingsten mal dran....
Zum Mörser gab es auch tolle Rezepte. Zum Beispiel kann man diesen Tee zubereiten, was ich auf alle Fälle mal ausprobieren werde. Anwendung fand unsere Kräutermischung gleich beim Grillen. Wir mögen (außer Würstchen und Fleisch) gern diese Gemüsepäckchen. Diese sind ganz simpel in der "Zubereitung", wie man sicher auf dem Foto erkennen kann. Man braucht eigentlich nur verschiedenes Gemüse und etwas Fetakäse. Das Ganze wird wie ein Päckchen in Alufolie verpackt und anschließend gegrillt...oberlecker, gesund und kalorienarm.
Nun ist Pfingsten vorbei und irgendwie haben wir alle das Gefühl, als ob wir Urlaub gehabt hätten. Das liegt sicher an den megaheißen Temperaturen. Leider braut sich jetzt ein Unwetter über Sachsen zusammen......
Morgen gehts für mich wieder ans Seminar, worauf ich mich freue. Ich wünsche euch allen eine schöne Restwoche und hoffe, euch suchen keine Unwetter heim.....

4. Juni 2014

Buchtipps

Heute möchte ich mal zwei Buchtipps geben, welche ich selbst kürzlich von einem netten Kollegen am Seminar bekam. Zum einen ein Grundlagenbuch, welches jeder in der Sachunterrichtsausbildung Befindliche nutzen sollte. Und zum anderen ein sehr praxisorientiertes Büchlein, welches sich mit Unterrichtseinstiegen im SU beschäftigt. Beide finde ich wirklich gut, wenn auch nicht ganz billig. Aber das ist Fachliteratur wohl nie....
Das erste Buch "Sachunterricht Didaktik für die Grundschule" beschäftigt sich (wie der Titel schon sagt) mit der Didaktik des Faches. Vom aktuellen Rahmenplan der GDSU ausgehend gibt es viele theoretische Hintergründe, zeigt aber auch Praxisbeispiele. Auch auf die Bezeichnung "Sachunterricht"  und die unterschiedlichen Lehrpläne wird näher eingegangen und es wird ersichtlich, wie verschieden wir in Deutschland mit diesem Fach umgehen. Bemerkenswert finde ich auch die neue moderne Sicht auf die Leistungsbeurteilung im SU, denn das wird ein großes Thema in Sachsen ab kommendem Schuljahr in Klasse 2 sein.

Das zweite Buch stammt von Michael Otten und Ulrike Rathjen, welche ich beide schon in Lehrerfortbildungen erleben durfte und begeistert war. Es heißt "Gemeinsam beginnen im Sachunterricht" und zeigt Möglichkeiten für spielerische, kommunikative, audio- visuelle, assoziative und produktive Unterrichtseinstiege. Alle Einstiege werden kurz vorgestellt (ähnlich einem Steckbrief) und zeigen kurze Beispiele. Für einige Beispiele kann man sich Kopiervorlagen (leider nur im PDF- Format...was mich bei dem Preis dann doch ärgert) herunterladen über einen Webcode. 

1. Juni 2014

Warum in die Ferne schweifen?

...sieh, das Gute liegt so nah..Nur wenige Autostunden von uns liegt eine der schönsten Städte, die ich liebe...PRAG. Nach Himmelfahrt fuhren wir mit Freunden hin und genossen die Zeit....
Karlsbrücke...solche Menschenmassen habe ich lange nicht gesehen...

Eine der bekanntesten Bierkneipen Prags.....
Auch wenn ich keine Bierliebhaberin bin...    Schwarzbier in Prag muss sein...
...und Knödel mit Gulasch auch
 




Und nun ab in eine neue Arbeitswoche, die hoffentlich wieder sommerliche Temperaturen bringt. Lasst es euch gut gehen.