15. Februar 2016

Unterrichtsidee: Planetenglibber erforschen Teil 1

Ich kündigte ja schon an, dass ich etwas zum "Forschen und Entdecken" im SU schreiben werde, da ich dazu an einer Fortbildung teilnehmen konnte, welche mich sehr begeisterte. Was ich hier darstelle, lehnt sich an das Skript von Frau Prof. Dr. Brunhilde Marquardt- Mau an, welche die Fobi gestaltete..." Mit Kindern Forschen und Entdecken- auf den Spuren eines unbekannten Stoffs".

Zunächst wurden wir Teilnehmer mit dieser Nachricht konfrontiert (das kann ein Einstieg in das Unterrichtsthema sein):
Autorin: Prof. Dr. Marquardt- Mau- Mit Kindern Forschen und Entdecken- auf den Spuren eines unbekannten Stoffs

Nun wurden wir aufgefordert, in einen Nebenraum zu kommen und fanden auf verschiedenen Tischen blaue Plastikschüsseln mit einer hellgrünen Masse. Die Forscherfragen waren nun für uns :

  • Welche Eigenschaften hat die unbekannte Substanz?- für Kinder: Was sind die Eigenschaften von Planetenglibber?
  • Was ist die unbekannte Substanz?- für Kinder: Was ist Planetenglibber?
Nun folgte das offene Experimentieren, das heißt, wir bekamen verschiedene Materialien zur Verfügung, welche wir zum Erforschen nutzen konnten. Für Kinder werden die Materialien nach und nach hergereicht, es erfolgt aber keine genaue Anleitung oder eine Schrittfolge. Für mich war diese Vorgehensweise relativ neu, weil wir uns doch immer an Schrittfolgen halten... Nun forschten wir zunächst mit den Händen (das macht übrigens am meisten Spaß). Die Masse stellte sich als eigenartig heraus. Sie war weder fest noch richtig flüssig, wenn man sie im Gefäß bewegte. Hielt man sie in den Händen, glitt sie durch die Finger. Sie roch nach gar nichts. Kosten war strengstens verboten!

Nun versuchten wir die Masse zu filtern und stellten fest, dass dies gar nicht sooo einfach war (alles will ich ja noch nicht verraten).
Mit einem Holzstampfer (runde Holzscheibe mit Griff...ich werde einen Fleischklopfer nutzen) schlugen wir auf die Masse. Das war sehr interessant, denn die Masse war plötzlich fest, wenn man darauf schlug. Legte man jedoch einen Korken auf die Masse, sank dieser ein. Ein bisschen Masse holten wir aus der Schüssel, ließen sie trocknen und versuchten sie zu sieben.
Wir staunten immer mehr, welche Eigenschaften sich zeigten. Am Ende erhitzten wir die Masse.
Diese Phase sollte mit Kindern und Lehrerin erfolgen.
Folgende Materialien lagen für uns übrigens in Körbchen bereit:
  • Pappteller
  • Kaffeefilter mit Filtertüte
  • Küchensieb
  • durchsichtige Trinkbecher
  • Holzstampfer
  • Esslöffel aus Metall
  • Untersetzer aus Metall für Teelicht+ Teelicht
  • Schaschlikspieße aus Holz
  • Päckchen Streichhölzer
  • Papprollen
  • Korken
  • Zewas
Wenn ihr angeleitet dazu experimentieren möchtet, könnt ihr dies in Stationen durchführen, welche ich im Teil 2 erkläre.

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Und spaaaannnnnnend, liebe Rosa.

      Löschen
  2. Ach ja, der Planetenglibber! Ich habe den auch vor Jahren bei einer Fortbildung in Bremen erforscht - muss ich mit meiner AG auch mal wieder machen. Danke für´s erinnern! Die Lösung des Rätsels ist auch immer wieder überraschend. LG Iris

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Arnie,
    ich habe schon öfter mit meinen Schülern offen experimentiert. Dazu entwickelten sie zu einer bestimmten Forscherfrage immer neue Forscherfragen und notierten alles in ihrem Forschertagebuch. Bei uns (in RLP) gibt es dazu zweimal im Jahr tolle Fortbildungen von der Stiftung Pfalzmetall. Diese Fobis werden von ehemaligen Sinuskoordinatorinnen geleitet. Das Experimentieren macht allen großen Spaß. Ich würde wenn ich im SU Planeten/Weltall als Thema habe, gerne mit dem Planetenglibber experimentieren. Hast du ein Rezept um diesen herzustellen?
    Liebe Grüße aus der Pfalz
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Ohhhhh ...ich würde auch gerne mit Planetenglibber experimentieren... ;-)
    Bin schon sehr gespannt was das ist...

    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  5. So eine Fortbildung würde ich auch gerne besuchen!
    Das Thema könnte in Bayern zum neuen LehrplanPLUS in HSU zum Bereich "Stoffe und Energie: Im Forscherlabor" passen. Bin gespannt, WAS es für ein Material ist.
    LG Rita

    AntwortenLöschen
  6. Na Hammer, Arnie, das klingt ja hochspannend, vor allem, weil du es mit dieser Art der Schilderung geschafft hast, dass ich 1. wissen will, was das ist 2. den Teil 2 mit Anleitung kaum erwarten kann und 3. ich schon die gespannten freudig leuchtenden Augen meiner Kinderchen sehe, wenn das aufgebaut ist. Das weiß ich jetzt schon, dass ich das nachmache, wenn ich es vollständig kenne. Ich weiß ja, dass du eine Woche voller Arbeit vor dir hast und hoffe trotzdem sehr ganz sehr doll (Ansicht), dass du den Teil 2 schnell verfasst.
    Liebe Grüße
    cubi

    AntwortenLöschen
  7. .. und was das für eine Masse ist, verrätst du uns auch? Ich bin schon total gespannt!
    LG
    Anne

    AntwortenLöschen
  8. Und besonders viel Spaß macht es, wenn man mit dieser "Pampe" ein kleines Schwimmbad voll macht und dann darüber wandert. Auch das klappt wunderbar! ;-)

    Cubanita, für dich zum Vorarbeiten auf den zweiten Teil hin:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Newtonsches_Fluid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, der erste Abschnitt ist ja knackig, aber dann ...

      Löschen
  9. Oh, ich bin ebenfalls sehr gespannt!
    Birgit

    AntwortenLöschen
  10. Wie cool ist das denn. Ich will das jetzt schon unbedingt machen, ohne mehr zu wissen. Ich hoffe nur, dass sich der Planetenglibber unkompliziert besorgen lässt und nicht zu teuer ist. Aber genial sieht das schon mal aus.
    Vielen Dank für dieses Experiment!
    LG Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Lustige ist, es ist billig und für jeden leicht zu besorgen. Aber ich will nicht vorgreifen... :-)

      Löschen
  11. Das klingt wirklich spannend und ich kann mir sehr gut vorstellen, wie neugierig meine Leute wären... Danke fürs Posten

    AntwortenLöschen

Ich freue ich mich über ehrliche, kritische Kommentare und hoffe auf eine vielseitige "Kommentarkultur" in diesem Blog. Beleidigende, herabwürdigende oder unterstellende Kommentare veröffentliche ich NICHT.
Auf alle veröffentlichten Kommentare kann ich aus Zeitgründen nicht immer reagieren. Ich bemühe mich aber, Fragen schnellstmöglichst zu beantworten.
Arnie