Ideen und Tipps

Hier möchte ich gern Ideen aufschreiben, welche nicht immer unbedingt meine eigenen sind, aber welche ich gut finde und weitergeben möchte.
Heute eine erste Idee zur "Bohne" (diese habe ich von einer Freundin meiner Mutter).

1. Idee zur  Bohne
Viele von uns nutzen für die Beobachtung des Wachstums einer Bohne Pflanztöpchen oder Schälchen. Mein Problem war immer, dass man die gekeimten, gewachsenen Bohnenpflanzen schlecht aus den Gefäßen bekam, wenn man sie z.B. im Schulgarten einsetzen wollte. Deshalb verwendet die Freundin meiner Mutti simple Toilettenpapierröhren. Setzt diese nebeneinander , befüllt sie mit Erde und Saatgut und setzt sie, nachdem sie gekeimt und gewachsen sind mit der Papprolle in den Boden. Die Papprolle verrottet ja. Eine ganz simple Sache, auf die ich bis jetzt aber noch nicht kam.

2. Idee " Farbpalette"
Ich lasse gern in der Natur sammeln und las vor einigen Jahren in einem Heft, dass man mit Kindern auch Pflanzenfarben in der Natur sammeln kann. Ganz einfach eine Mischpalette auf Pappe gelegt, umfahren und ausgeschnitten dient sie nun als Farbpalette in der Natur. Suchaufträge wie: Sammelt alle Blautöne oder sammelt alles, was ihr Gelbes findet- bringen Kinder dazu, dass sie ihre Augen in der Natur mehr öffnen. Man glaubt gar nicht, wie viele unterschiedliche Gelbtöne man in der Natur gerade jetzt entdecken kann. Befestigen sollte man die Teile mit doppelseitigem Klebeband. Leimstift oder Leim haben sich nicht bewährt.

3. Idee "Silbenbögen"
Mein Mann hat mir alte Gardinenholzringe zersägt. Diese nutze ich als Silbenbögen und lass z.B. jetzt in der Vorschule damit Wörter in Silben zerlegen. Das macht den Kindern Freude und ist noch dazu sehr anschaulich.

4. Tapetenmustermappen
Diese gibt es kostenlos in Baumärkten. Wie der Name schon sagt, sind in den Mappen (ziemlich groß und quadratisch) Muster von Tapeten bzw. Musterdekor. Das Tapetenpapier nutzte ich gern auch schon als Einband für kleine Bücher. Meine Kunstkollegin klebt gemalte Bilder der Kinder darauf und so entsteht ein toller Rahmen. Auch Schachteln und diverse Verpackungsteile habe ich damit schon beklebt (allerdings war dies ziemlich mühsam). Für die Lapbookarbeit habe ich die sperrigen Mappen wieder hervorgeholt und stieß auf Begeisterung.

5.Farbige Einsteckfolien
...nutze ich gern für unterschiedlich schwere Aufgaben. In rote Hüllen kommen die etwas schwierigeren Aufgaben, in gelbe Hüllen werden die mittelschweren Aufgaben abgelegt, in grüne die leichten. Diese Idee stammt aber nicht von mir, sondern von Susanne Schäfer, welche sie in der "Winterwichtelwerkstatt". nutzte. Da aber die Kinder mit diesem Prinzip sehr gut klarkommen, habe ich die Idee noch einmal aufgegriffen. Toll nutzbar hierfür sind die Aufgaben aus Marisa Herzogs Lehrmittelboutique in den Ampelwerkstätten.

6. Hohlbuchstaben
Im Moment bereite ich ja einiges für die zukünftigen Kobolde vor. Unter anderem schreibe ich Namen in Hohlbuchstabenschrift. Diverse Schriftarten kann man sich aus dem Netz herunterladen, aber auch selbst herstellen in Word (ich nutze Office 2003). Man wähle seine Schriftart...z.B. "Grundschrift", stellt sie auf die Größe ein, die man gern hätte, markiert den Namen, geht auf Format- Zeichen- Umriss... schon hat man den Namen in Hohlbuchstaben in seiner gewählten Schriftart. Die Namen hängen bei mir später im Klassenzimmer. Immer dann, wenn wir den Buchstaben der Woche hatten, darf im eigenen Namen der Buchstabe gestaltet werden (ausmalen, bekleben...). Das Kind, welches alle Buchstaben seines Namens gestaltet hat, feiert Buchstabengeburtstag.


7. Fächermappen
Diese nutze ich im Moment, um meine vielen Materialien von SU zu ordnen. Es gab sie sehr preiswert bei A*** (2 Stück 2,99). Schnell sind die Fächer beschriftet und die Kleinteile, Plakate, laminierte Spiele etc. verstaut. Nachteil: Wenn die Fächer zu voll sind, lässt sich die Mappe kaum mehr schließen. Also am besten gleich mehrere kaufen. Übrigens nehme ich sie auch mit in die Schule. Dann sind die Fächer allerdings mit den entsprechenden Materialien für die Unterrichtsfächer gefüllt.
8. Rollladenschränke
Keine Sorge! Ich mache hier keine Werbung für irgendwelche Discounter. Aber da wir Lehrer ja wirklich viel Geld für Schule ausgeben, kann man an manchen Stellen durch die Angebote der großen Läden gut sparen. Ich bin im Moment im Aufräumwahn und kaufte mir für unseren großen Dachbodenbereich 6 von diesen Rollladenschränken bei L***. Es gab sie auch bei A***, aber die ich habe ,sind definitiv besser. Man kann den Rollladen runterziehen und die Wollmäuse bleiben draußen. Ich habe enorm viele Ordner...pro Schrank passen ca. 12 Ordner rein. Aber auch Kleinteile, Kisten, Bücher und Zeitschriftenordner lassen sich gut verstauen.

9. Werkzeugkoffer
Diese gibt es ja ab und zu beim Discounter für relativ wenig Geld zu kaufen. Darin verstaue bzw. präsentiere ich neue Lernmaterialien für die Freiarbeit. Vor allem für Kleinteile wie Puzzle, legekreise oder Karteien ist er sehr gut geeignet. Diesen hier habe ich sogar recht preiswert im Internet gefunden.



Kommentare:

  1. Danke für deine Tipps. Meine Bohnen kommen diese Jahr definitiv in Klorollen und im nächsten Durchgang werde ich auch die Namen in goßen Hohlbuchstaben in die Klasse hängen, SUPERIDEE!

    Hoffentlich kommst du gaaaanz und gar gesund zurück!

    liebe Grüße mozzarella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles gut, liebe mozzarella, ich komme wieder....bald. Schön, dass dir die Ideen etwas nützen. Liebe Grūße von Sylvia

      Löschen

Ich freue ich mich über ehrliche, kritische Kommentare und hoffe auf eine vielseitige "Kommentarkultur" in diesem Blog. Beleidigende, herabwürdigende oder unterstellende Kommentare veröffentliche ich NICHT.
Auf alle veröffentlichten Kommentare kann ich aus Zeitgründen nicht immer reagieren. Ich bemühe mich aber, Fragen schnellstmöglichst zu beantworten.
Arnie